Ein Blick in die Planung der Unternehmenslandschaft

Eine zunehmende Marktdynamik und wechselseitige Abhängigkeiten zwischen Wirtschaftsräumen und -akteuren erhöhen die Sensibilität vieler Unternehmen für die Unternehmensplanung. Dabei führt besonders die Treiberbasierte Planung bei den best-in-class Unternehmen zu einer erheblichen Steigerung der Planungsqualität und Reduzierung der Planungsdauer. In diesem Zusammenhang führte die Braincourt GmbH eine Studie durch, indem Controller, Manager und Abteilungsleiter aus Planungs-, Controlling- und Finanzbereichen der deutschen Unternehmenslandschaft hinsichtlich ihrer strategischen und operativen Unternehmensplanung sowie zum Themengebiet Treiberbasierte Planung befragt wurden. Insgesamt wurden ca. 4.000 Adressaten kontaktiert, von denen 71 einen web-basierten Umfragebogen beantworteten. Dabei kamen 40 vollständige Rückmeldungen ein, die für die Auswertung berücksichtigt wurden.

4000
adressierte Kontakte
71
Rückmeldungen
40
Auswertungen

WAS IST DIE TREIBERBASIERTE PLANUNG?

Die Treiberbasierte Planung fokussiert sich z. B. auf Brancheneinflussgrößen, erfolgskritische Faktoren des eigenen Geschäfts sowie der individuellen Strategieausrichtung, indem sie im Planungsmodell monetäre und nicht-monetäre Einflussgrößen, sogenannte Treiber, und deren Auswirkungen auf Unternehmensergebnisse definiert. Dabei wird ein mittlerer Detailierungsgrad angestrebt, was bedeutet, dass eine Fokussierung, Strukturierung sowie eine Nachvollziehbarkeit der betrachteten Unternehmenseinflussgrößen erfolgt.

Die definierten Treiber werden in Abhängigkeit ihrer Ursache-Wirkungszusammenhänge in einem Treiberbaum abgebildet, wobei am Ende eines jeden Treiberbaums eine erfolgskritische Kennzahl steht, die maßgeblich zum Unternehmenserfolg beiträgt. Das zentrale Modell wird dabei mit Hilfe von Konzeptionsrunden, dessen Teilnehmer die Schlüsselpositionen im Unternehmen darstellen, ermittelt und weiter verfeinert. Durch eine Treiberanpassung im Rahmen des Planungsprozesses, können Veränderungen im Geschäftsprozess transparent und schnell abgebildet werden.

Durch die Möglichkeit einer schnellen Treiberanpassung im Rahmen des Planungsprozesses, können unmittelbar unterschiedliche Szenarien ermittelt und gegenübergestellt werden. Somit können typische most-likely Szenarien in der Planungsanpassungsentscheidung berücksichtigt werden, um dadurch die Sensitivität der Planbeteiligten gegenüber potenziellen Veränderungen zu erhöhen. Dies hat vor allem den Vorteil, dass kurzfristig Veränderungen der internen und externen Planungsfaktoren, wie beispielsweise die Planabsatzmenge, unmittelbar im Planungsprozess beachtet werden.

PLANUNGSPROZESS IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

Welche Teilpläne haben für Ihr Unternehmen die höchste Bedeutung?
Absatzplan98%
F&E Plan95%
Erlösplan93%
Betriebsergebnisplan90%
Einkaufsplan90%
Finanzplan88%
Bilanzplan85%
Investitionsplan85%
IT Plan73%
Produktionsplan 70%
Kostenplan68%
Personalplan65%
Materialplan63%
GuV Plan60%
Dabei wird der Planungsansatz im Rahmen der Unternehmensplanung mit folgenden Verfahren durchgeführt:

Gegenstromverfahren

Bottum-up

Top-down

Frontloading-Ansatz

In Hinblick auf die Frage, welche Optimierungspotenziale die Befragten in ihrem Planungsprozess wahrnehmen, ergeben sich folgende Priorisierungen:

HIGHLIGHTS

(Potenziale, die die Befragten zum Anlass nehmen würden, ihren derzeitigen Planungsprozess zu überdenken)

Verkürzung der Planungsdauer und -aktualisierung43%
Berücksichtigung von strategischen Aspekten20%
Planungsqualitätssteigerung15%

LOWLIGHTS

(Bereiche, die für die Befragten kein Verbesserungspotenzial im derzeitigen Planungsprozess darstellen)

Kostendruck35%
Stärkere Bezug auf nicht-finanzielle Parameter35%
Flexiblerer Planungsansatz8%

ES ZEIGT SICH ALSO, DASS FÜR 43% DER BEFRAGTEN DIE VERKÜRZUNG DER PLANUNGSDAUER UND -AKTUALISIERUNG DAS WICHTIGSTE OPTIMIERUNGSPOTENZIAL IHRES DERZEITIGEN PLANUNGSPROZESSES DARSTELLT. DER TREIBERBASIERTER PLANUNGSANSATZ WIRD DAZU HÄUFIG ALS PRAKTIKABLER LÖSUNGSANSATZ ANGEPRIESEN. DOCH WIE VERHÄLT ES SICH IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS?

ANWENDUNGSPRAXIS DER TREIBERBASIERTEN PLANUNG
  • 72% setzen treiberbasierte Planung nicht ein
  • 28% setzen die treiberbasierte Planung bereits ein

FOLGENDE GRÜNDE NAHMEN DIE BEFRAGTEN ZUM ANLASS, DIE TREIBERBASIERTE PLANUNG NICHT EINZUSETZEN

Fehlen grundsätzlicher fachlicher und technischer Kernkompetenzen44%
Unbekannte Planungsart34%
Praxisferner Ansatz12%

WELCHEN HERAUSFORDERUNGEN STANDEN UNTERNEHMEN BEI DER UMSETZUNG GEGENÜBER?

das Softwareanforderungsprofil55%
die Identifizierung der relevanten Unternehmenstreiber 25%
die vorhandenen Mitarbeiterbarrieren 10%
Für die gelungene Umsetzung der Treiberbasierten Planung, spielten folgende Erfolgsfaktoren eine wichtige Rolle.
  • Prämissenbasierte Diskussionen der bereichsrelevanten Treiber und Abhängigkeiten
  • Aufbau von Vertrauen und Akzeptanz der Umsetzungsverantwortlichen
  • Systematisierte Herleitung von Planungsgrößen
  • Beharrlichkeit bei der Umsetzung der softwareseitigen Anforderungen
Unternehmen wünschen sich insbesondere softwareseitige Unterstützungen, damit die Umsetzung und Durchführung der Treiberbasierten Planung von Erfolg gekrönt ist:
Treiberbaummodellierung45%
Szenarien- und Simulationsberechnung36%
Unterstützung der dynamischen Treiberanpassung36%
Automatische Plandatengenerierung27%

WELCHE ERKENNTNISSE LASSEN SICH FÜR IHR UNTERNEHMEN AUS DEN ERGEBNISSEN ZIEHEN?

Hinterfragen Sie Ihre eingesetzten Planungsarten und Ihr Planungsansatz auf den Aspekt einer angemessenen Planungsdauer und -qualität, die Sie für eine erfolgreiche Unternehmenssteuerung benötigen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Berücksichtigen Sie dabei vor allem Ihre eigenen Marktanforderungen, Unternehmensziele, Mitarbeiterfähigkeiten und den gegenwärtigen Planungsprozess, um eine kritische Auseinandersetzung gewährleisten zu können. Ist es überhaupt notwendig einen grundsätzlich neuen Planungsprozess im Unternehmen zu etablieren?

Die Treiberbasierte Planung als alternativer Planungsansatz, findet sich immer wieder in der Literatur wieder. Informieren Sie sich deshalb umfassend über dieses Themengebiet, um entscheiden zu können, ob dieser im Unternehmen zu den erhofften Verbesserungen führen kann. Setzen sie Sich auch mit den Kombinationsmöglichkeiten vorhandener Strukturen und den Grenzen der Treiberbasierten Planung auseinander, um potenzielle Synergieeffekte in Ihrem Unternehmen nutzen zu können.

Ob eine Treiberbasierten Planung erfolgreich umgesetzt worden ist, hängt vordergründig von den erfolgskritischen Treibern, dem Modellierungsansatz sowie der ausgewählten Ergebnisgröße ab. Sprechen Sie darum sorgfältig mit den richtigen Ansprechpersonen Ihres Unternehmens, um böse Überraschungen zu vermeiden.  Verwenden Sie einen Change-Management-Prozess, um frühzeitig Bedenken und organisatorische Widerstände von Schlüsselfiguren im Unternehmen ausfindig zu machen.

Für einen effektiven, effizienten und treiberbasierten Planungsprozess ist es wichtig auf professionellen Softwarelösungen zurückzugreifen, die dem gewünschten Funktionsportfolio Ihres Unternehmens entsprechen. Stellen Sie sich die Frage, ob Ihre vorhandene Softwarearchitektur Ihren neuen Planungsanforderungen abdeckt oder ob es sogar sinnvoller erscheint, alternative Softwaresysteme zu verwenden.